Wie Süssigkleid vom Dachboden stieg.

 

Was macht man mit den noch schönen Kleidern der eigenen Kinder, die nach einem halben Jahr wieder zu klein sind? Man bringt sie im Zweifel zu Oxfam, gibt sie einer Nichte oder Freundin, die gerade passenderweise ein Kind erwartet...doch es gibt viele, viele Kleidungsstücke, die auf dem Dachboden gut wegsortiert in Kisten und Kästen schlummern und nur darauf warten, entdeckt zu werden...

 

 ...und so wird so mancher Dachboden im Laufe der Zeit zu einem kleinen Lager für nicht mehr benötigte Kinderkleider!

 

 Auch das Kleiderlager auf dem Dachboden der zweifachen Mutter Gwen erreichte irgendwann die Ausmasse eines kleinen Shops. So kam sie auf die Idee, Süssigkleid Leben einzuhauchen: einen Raum  zu schaffen für gut erhaltene Vintage Mode, kombiniert mit Kreationen von lokalen Künstlern – für Kinder und Eltern, die sich ganz dem „slow wear“ verschrieben haben.